rose-mann.de rezension
Home
Nach oben
über uns
bestellen
über die maus
über den pelikan
über den vogel
über den maulwurf
über den hahn
über die mücke
der könig der tiere
rezension

Ulrich Meier, Pfarrer, in "Die Christengemeinschaft" Heft März 2005

Noahs tierische Geschwister  Wussten Sie, welche Gefahr in der Arche Noah durch den Maulwurf entstanden war, als er beim Graben seiner Höhle tief im Bauch des Gotteskastens plötzlich auf Wasser stieß? Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie es eigentlich kam, dass von jeder Tierart wirklich nur zwei Exemplare bei Noah um Einlass gebeten haben? Und kennen Sie die bange Kinderfrage, was denn wohl mit den Fischen war, als die große Flut kam?

All diese Fragen und noch viele mehr werden jetzt beantwortet durch ein wunderbares Vorlesebuch „Das Leben auf der Arche“ von Rose Mann. Im Januarheft konnten Sie, liebe Leserinnen und Leser, das Erzähltalent der Religionslehrerin aus Berlin kennen und schätzen lernen: Unter ihrem vollen bürgerlichen Namen Rose Marie Herrmann hat sie sich uns dort mit ihrer herrlichen Hundegeschichte „Lauta kleene Wischmopse“ vorgestellt.

Mit der gleichen Erzählfreude und mit ihrer großen Liebe zu den Tieren fabuliert sie in ihrem Buch über die 150 Tage und Nächte, die Noah mit seiner Familie und seinen tierischen Schwestern und Brüdern auf und in dem Holzkasten im Meer der Sintflut zugebracht hat. Wunderbar, wie die wenigen Menschen und die vielen Tiere in ihren so ganz eigentümlichen und unterschiedlichen Lebensgewohnheiten die begrenzten Bedingungen auf dem Urschiff angenommen und mit viel Humor die auftretenden Tierprobleme gemeistert haben. Dabei gleitet die Erzählerin niemals in eine oberflächliche Fantastik ab, noch erschwert sie nach Erwachsenenart den Kindern unter den Lesern und Hörern den unmittelbaren Zugang zu dem Leben in der Arche durch belehrende Besserwisserei.

Ihre liebevolle Haltung gegenüber den Hauptakteuren der vielen kleinen und großen Geschichten hat sie vielleicht am deutlichsten durch Noah aussprechen lassen, der nach der Ankunft auf der neuen Erde zu seiner Frau Naama sagt: „Und wie für unsere eigenen Kinder müssen wir Menschen auch für die Tiere sorgen, müssen sie hegen und pflegen, dass sie mit uns in der neuen Schöpfung leben können, jedes nach seiner Art.“

Die in der Ausgestaltung angenehm sparsamen Zeichnungen von Jörg Reckhenrich werden hoffentlich vielen Kindern Spaß machen, die gut lesbare und wohltuend große Schrifttype kommt auch älteren Vorleseaugen zugute.

 Rose Mann: Das Leben auf der Arche. Books on Demand, 2003. 139 Seiten, 18,80 Euro